Sie sind hier:

Mund-Nasen-Schutz in der Kita

Wie wir Kindern den Umgang mit Schutzmasken erleichtern

Abbildung: ©canva.com

30.06.2020 - Wir sehen sie in der Straßenbahn, im Einkaufsladen und im Restaurant: Die Mund-Nasen-Maske gehört mittlerweile zu unserem Alltag. Als eine Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus ist sie mittlerweile auch in der Kita anzutreffen.

Mit der schrittweisen Öffnung der Kindertagesbetreuung sind Eltern beim Betreten von KiTa Bremens Einrichtungen seit Mitte Juni 2020 verpflichtet Mund und Nase zu bedecken. Für Kinder wächst somit die Maskenpräsenz - zumal auch Mitarbeiter*innen auf eigenen Wunsch einen Gesichtsschutz tragen dürfen.

Wir erklären welche Herausforderung die Mund-Nasen-Bedeckung für Kindern birgt und wie Eltern sowie pädagogische Fachkräfte ihnen den Umgang erleichtern können.

Beziehungsarbeit trotz Maske

Die pädagogische Arbeit mit Kindern ist eine Beziehungsarbeit, in der Mimik eine große Bedeutung zukommt. Sehen Kinder nur die Augenpartie kann dies den Beziehungsaufbau einschränken.

Dennoch sind Kinder auch bereits in jungen Jahren in der Lage zu lernen mit besonderen Situationen umzugehen – so auch mit der Maskenpflicht. Wichtig ist, die neuen Umstände kindgerecht zu vermittelt und das Tragen von Masken pädagogisch gut zu begleiten.

Als erster Schritt ist es ratsam, sich den Entwicklungsstand und die damit verbundenen Bedürfnisse der Kinder zu vergegenwärtigen. Anders als Kindergartenkinder können Kinder im Krippenalter beispielsweise die Entfremdung des Gesichts durch Masken noch nicht einordnen und sind möglicherweise im Beziehungsaufbau irritiert. Hier gilt es besonders sensibel zu sein und aufmerksam zu beobachten wie Kinder auf Masken reagieren.

Hilfreiche Tipps während des Tragens einer Maske

  • Häufig die Maske abnehmen, um dem Kind zu zeigen, wer sich hinter dem Schutz verbirgt.
  • Um der eingeschränkten Mimik entgegenzuwirken, ist es wichtig Handlungen zu erklären und durch Gestik zu begleiten.

Zeigen, anfassen, diskutieren: Kinder aktiv einbinden

Es ist zudem wichtig Kindern eine Möglichkeit zu geben, Masken einordnen zu können. Hierfür gilt es die Auseinandersetzung mit Masken aktiv zu fördern und mit Kindern in den Austausch zu gehen:

  • Zeigen Sie Kindern eine Maske. Fragen Sie, wer weiß, was dieser Gegenstand ist und wer Menschen kennt, die eine solche Maske tragen.
  • Erklären Sie, warum das Tragen einer Maske sinnvoll ist. Stellen Sie heraus, dass die Maske eine von vielen wichtigen Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus ist. Nicht zu vergessen sind aber auch Händewaschen sowie das richtige Niesen und Husten.
  • Vermeiden Sie Äußerungen, die Kindern Angst machen wie: „Wer keine Maske trägt, gefährdet andere.“

Spielerischer Umgang mit Masken

Foto: Verzierter Mund-Nasen-Schutz im Kinder- und Familienzentrum Farge-Rekum; ©KiTa Bremen - Eigenbetrieb der Stadtgemeinde Bremen.

Hilfreich im Umgang mit dem Mund-Nasen-Schutz ist für Kinder auch das direkte Erlebbarmachen und Ausprobieren. Das Herantasten an das Thema „Maske“ ist insbesondere durch eine kreative und spielerische Auseinandersetzung förderlich:

  • Werden Sie gemeinsam kreativ und lassen Sie Kindern den Stoff von Gesichtsmasken einfärben, bemalen oder verzieren.
  • Binden Sie auch das Lieblingskuscheltier mit ein. Aus Papier lassen sich recht einfach Masken für Plüschtier herstellen.
  • Basteln Sie andere Arten von Masken, die Kinder zum Verkleiden nutzen können: Aus Papptellern lassen sich beispielsweise ohne großen Aufwand Katzen-, Hunde-, oder Schweingesichter basteln. Kinder können durch sie in die Rolle beliebiger Tier schlüpfen. Masken erfahren so eine spielerische Komponente.
Worauf ist beim Verwenden einer Maske zu achten?
  • Hände waschen oder desinfizieren vor dem Aufsetzen der Maske
  • Maske wechseln sobald die Außenseite feucht ist
  • Außenseite der Maske nicht berühren (dort könnten sich Viren befinden), stets an den Bändern oder Gummis hinter den Ohren abnehmen
  • Nach dem Ablegen verschlossen in einer Tüte aufbewahren
  • Hände waschen oder desinfizieren
  • Masken sachgemäß reinigen (60 oder noch besser 90 Grad in der Waschmaschine oder 10 Minuten im Kochtopf auskochen) und zum Trocknen aufhängen (wer ganz sicher gehen will, die Maske mit dem Bügeleisen dampfbügeln.)

Weitere Informationen zum Thema Schutzmasken und anschauliche Darstellungen bietet die Webseite des Magazins Zeit Online.