Sie sind hier:

Einzug in neue Kinder- und Familienzentren

Zwei Neubauten und ein neuer Standort für KiTa Bremen

Herbstpost | 13.10.2020 – In den vergangenen Monaten freut sich KiTa Bremen über den Einzug in drei neue Einrichtungen. Nach längerer Bauzeit können die Kinder- und Familienzentren Blanker Hans und Helsinkistraße in ihre Neubauten beziehen. Im Osten von Bremen eröffnet zudem der neue Standort Beim Sattelhof.

Kinder- und Familienzentrum Beim Sattelhof

Im September 2020 eröffnet KiTa Bremen im Bremer Stadtbezirk Sebaldsbrück einen neuen Standort. Das Kinder- und Familienzentrum Beim Sattelhof betreut insgesamt 55 Kinder in einer alterserweiterten Gruppe (U3- und Elementarkinder) sowie in zwei Elementargruppen. Als Ort des Miteinanders rückt die Einrichtung das inklusive Angebot in einer offenen Pädagogik in den Mittelpunkt. Aktuell ist der Sattelhof in einem Mobilbau anzutreffen. Ein Neubau auf dem gleichen Gelände ist bereits in Planung.

Kinder- und Familienzentrum Blanker Hans

Im Juli 2020 zog das Kinder- und Familienzentrum Blanker Hans in seinen Neubau. Auf rund 750 Quadratmetern finden drei Elementar und eine Krippengruppe genügend Platz. Insbesondere der neue Bewegungsraum, die Kinderküche und die Außenwerkstatt sind bei den Kindern beliebt. Auf Eltern wartet im Neubau ein Elterncafé. Das Kinder- und Familienzentrum war während der Bauarbeiten von Oktober 2017 bis Sommer 2020 Übergangsweise in einem Mobilbau untergebracht.

Kinder- und Familienzentrum Helsinkistraße

Das Kinder- und Familienzentrum Helsinkistraße freut sich seit August 2020 über sein neues Gebäude. In direkter Nachbarschaft der Oberschule Helsinkistraße und Pellens Park in Bremen Nord bietet der Neubau bis zu sechs Gruppen (Krippe und Elementar) Platz. Das 1.200 Quadratmeter große Gebäude ersetzt den bisher genutzten Mobilbau.

Die Architektur richtet sich entsprechend KiTa Bremens Trägerkonzept nach den Bedürfnissen eines Kinder- und Familienzentrums: Neben den Gruppenräumen und einer modernen Küche sind Begegnungs- und Bewegungsräume Teil des Konzepts. Ebenso ist ein Büro für den*die Koordinator*in, ein Frühförderraum, mehrere Differenzierungsräume und ein Atelier vorhanden. Das Restaurant hat eine kleine Küche, um dort mit Kindern und Eltern zu kochen. Eine Außenspielanlage rundet die Gestaltung der neuen Einrichtung ab.