Sie sind hier:

Tag der offenen Tür 2021 - Per Video durch die Kita

KiTa Bremens Häuser beweisen Kreativität in der Anmeldezeit

Foto: Videozusammenschnitt, ©KiTa Bremen - Eigenbetrieb der Stadtgemeinde Bremen

Frühlingspost 2021 | 19.03.2021 – Einen Eindruck von den Räumlichkeiten erhalten, mit Mitarbeitenden ins Gespräch kommen und ein Gefühl für den Tagesablauf in den Kinder- und Familienzentren entwickeln – das sind wichtigste Aspekte bei einem Tag der offenen Tür.

Während der Anmeldezeit für das neue Kita-Jahr 2021/22 mussten KiTa Bremens Einrichtungen Anfang dieses Jahres einmal mehr umdenken. Coronabedingt konnte kein Tag der offenen Tür in den Häusern stattfinden. Dennoch entwickelten viele Einrichtungen kreative Wege, um Familien auch in Pandemiezeiten ein möglichst umfangreiches Bild ihrer Arbeit zu vermitteln. Susanne Neundorfer-Dietrich, Zentrumleitung des Kinder- und Familienzentrums Betty Gleim Haus, zieht ein positives Resümee: „Insgesamt hatten wir den Eindruck, dass die Beratung in diesem Jahr sehr viel gezielter möglich war. Eltern haben sich im Vorfeld gut informiert und richteten fokussierte Fragen an uns.“ Zu kurzgekommen sei aber leider das persönliche Kennenlernen der Familien.

Beleuchtete Fenster, Informationsflyer & telefonische Beratung

Foto: Schaufenster im KuFZ Betty Gleim Haus

Die Alternativen zum Tag der offenen Tür waren vielfältig. Im Januar leuchteten abends unter anderem die Fenster der Kinder- und Familienzentren Engelkestraße, Bei den drei Pfählen und Ortwisch. Ähnlich wie bei einem Schaufensterbummel konnten Familien während eines Rundgangs über das Außengelände, Blicke in die Räumlichkeiten werfen. Im Kinder- und Familienzentrum Fritz-Gansberg-Straße diskutiert das Team aktuell, die Beleuchtung weiterhin beizubehalten: „Unsere Fenster wurden sehr gut angenommen und wir haben jede Menge positive Rückmeldung erhalten. Tatsächlich überlegen wir unsere Schaufensterkita fest zu installieren.”, sagt Renate Drews, Zentrumsleitung. Auch im Betty Gleim Haus und in Hulsberg überzeugte die Schaufensterausstellung. Die Teams statteten Fenster zusätzlich mit Informationsplakaten aus. Mitarbeitende, die derzeit risikobedingt im Homeoffice arbeiten, gestalteten die Poster im Vorfeld.

Neben telefonischen Beratungsangeboten standen Interessierten während der Anmeldezeit vielerorts zudem Termine für Kurzführungen offen. Einige Häuser wie die Kinder- und Familienzentren Flintacker und Grolland gestalteten darüber hinaus Informationsflyer und Präsentationen. Im Zuge der Aktualisierung vieler Webauftritte können sich Familien seit Anfang des Jahres beispielsweise auf den Seiten der Kinder- und Familienzentren Dresdener Straße, Ortwisch und Arbergen durch Fotoslideshows klicken.

Videos als weitere Alternative zum Tag der offenen Tür

Foto: Videoausschnitt KuFZ Haferkamp

Zwölf Kinder- und Familienzentren produzierten zudem kleinere Videosequenzen. In kürzester Zeit und mit unter großem Improvisationstalent entstanden bunte Einblicke in den Kita-Alltag. Abrufbar über die jeweiligen Webseiten der Einrichtungen geleiten die Clips Interessierte durch die Einrichtungen. Von klassischen Führungen wie beispielsweise durch die Kinder- und Familienzentren Blanker Hans, St. Magnus und Ebenroder Straße, über Flip-Chart-Darstellungen im Kinder- und Familienzentrum Haferkamp bis hin zu Collagen in Mahndorf - die Umsetzung und Darstellungsformen der Videos sind so vielseitig wie KiTa Bremens Häuser selbst.

Die Videofrequenzen sind noch bis Ende des Monats auf KiTa Bremens Webseite abzurufen. Welche Häuser ein Video produzierten, zeigt folgende Übersicht

KuFZ Am Nonnenberg
KuFZ Blanker Hans
KuFZ Ebenroder Straße
KuFZ Grohn
KuFZ Haferkamp
KuFZ Haus Windeck
KuFZ Hohentor
KuFZ Leipziger Straße
KuFZ Löwenzahn
KuFZ Mahndorf
KuFZ St. Magnus
KuFZ Wasserturm